Zum Inhalt springen


.


Was ist dran an 2012?

Lieber Leser, liebe Leserin!

Wir leben gegenwärtig in einer ganz besonderen Zeit. Seit Jahrtausenden weisen Prophezeiungen und Voraussagen auf diese Zeit hin, egal, ob es sich um die biblische Offenbarung des Johannes, um den Kalender des legendären Maya-Volkes, um die Verse des französischen Sehers Nostradamus oder um Offenbarungen aus den Jahrtausende alten vedischen Schriften handelt.

Praktisch in jeder Kultur gibt es Voraussagen, die genau diese Zeit betreffen, in der wir uns jetzt befinden. Auch der Islam enthält Prophezeiungen für diese Zeit, die besagen, dass es eine Zeit der Unruhen und des Materialismus sein wird. Weitere Prophezeiungen stammen von den Marienoffenbarungen, den Hopi-Indianern und Sehern wie dem Mühlhiasl, Alois Irlmaier, dem Waldviertler/Kremser Bauer, Edgar Cayce, den Feldpostbriefen des Andreas Rill und so vielen anderen. Obwohl alle diese Prophezeiungen kleinere Abweichungen und Unterschiede voneinander aufweisen, so stimmen sie doch alle in drei wesentlichen Punkten überein.

  • Wir leben in einer Zeit des Materialismus, der Lüge und der Heuchelei, die in den zeitlosen vedischen Schriften als Kali-yuga bezeichnet wird.
  • Wir befinden uns gegenwärtig in der Endphase dieser Zeit, die durch gewaltige Naturkatastrophen, Kriege und andere negative Ereignisse überschattet wird.
  • Nach dieser Zeit tritt die Erde in einen neuen Zyklus ein, der von Frieden, Liebe und Kooperation geprägt ist.

Im Bhagavata Purana (Srimad Bhagavatam), das vor ungefähr 5000 Jahren von Srila Vyasadeva, der literarischen Inkarnation Gottes, verfasst wurde, heißt es treffend:

„Im Kali-yuga wird Reichtum allein als Zeichen einer guten Geburt, richtigen Benehmens und feiner Eigenschaften gewertet werden. Recht und Gerechtigkeit werden ausschließlich auf der Grundlage von Macht angewendet werden. Männer und Frauen werden lediglich auf der Grundlage oberflächlicher Anziehung zusammenleben, und Erfolg im Geschäftsleben hängt von Betrug und Täuschung ab. Weiblichkeit und Männlichkeit wird gemäß sexueller Erfahrung beurteilt werden… Der Anstand einer Person wird ernsthaft in Frage gestellt werden, wenn sie kein gutes Einkommen vorweisen kann. Und jemand, der sehr gut darin ist, mit Wörtern zu jonglieren, wird als großer Gelehrter betrachtet werden… und Heuchelei wird als Tugend angesehen werden.” (SB 12.2.2-5)

Wir leben in einer Zeit, in der in allen Bereichen des Lebens die Wahrheit als Lüge und die Lüge als Wahrheit angesehen wird. Die Auswirkungen sind weltweit zu beobachten, in den Familien, in der Gesellschaft, der Politik, der Wirtschaft, in allen Bereichen des menschlichen Lebens. Ich will hier niemanden davon überzeugen, dass wir an einem Tiefpunkt des Bewusstseins angekommen sind, der auf Atheismus und Materialismus gründet. Wer mit offenen Augen durch die Welt geht, kann es ohnedies ganz einfach selbst erkennen, und wer es nicht sehen will, wird mit großer Wahrscheinlichkeit selbst eine umfangreiche Aufzählung von Symptomen dieses Bewusstseinsverfalls ignorieren.

Alle Prophezeiungen sind sich einig darin, dass sich die Welt gegenwärtig in einem chaotischen und gefallenen Zustand befindet. Betrug, Lügen, Heuchelei, Missbrauch, Ausbeutung, Sittenlosigkeit, Gewalt, irreführende Propaganda und Manipulation bestimmen die menschliche Gesellschaft. Für vernünftige und besonnene Menschen wird es immer schwerer, diese Zustände zu ertragen. Natürlich gibt es einige, die meinen, man solle doch nicht alles so negativ sehen, aber wie ein großer Weiser einmal gesagt hat: „Das Negative als negativ zu sehen ist positiv”.

Ja, es hat keinen Sinn, den Kopf in Vogel-Strauß-Manier in den Sand zu stecken und so tun, als sei alles – bis vielleicht auf ein paar Kleinigkeiten – in Ordnung. Das wäre bloß Selbstbetrug. Ich spreche es offen aus: Hier auf dieser Erde ist nichts mehr in Ordnung. Hier kämpfen seit geraumer Zeit dunkle Kräfte um die Weltherrschaft, denen jeder Rest von göttlicher Ordnung ein Dorn im Auge ist, der gnadenlos ausgemerzt gehört.

Angesichts dieser Zustände ist es leicht, in Verzweiflung, Frustration, Resignation und Ohnmacht zu verfallen. Ist es da nicht doch besser, die Schotten dicht zu machen und so zu tun, als sei alles in Ordnung? Wenn wir schon untergehen, warum nicht mit wehenden Fahnen?

Hier aber kommen wir zu einer Gemeinsamkeit aller Prophezeiungen, die uns mit Mut und Zuversicht erfüllen kann, wenn wir es nur zulassen. Nach einer Zeit des Chaos, der Naturkatastrophen und der kriegerischen Auseinandersetzungen wird eine neue Zeit anbrechen, die sich dadurch auszeichnet, dass das Wahre wieder als wahr und das Falsche wieder als falsch gesehen wird. In dieser Zeit wird alles klar werden und die Menschen werden in tiefer göttlicher Einsicht und in Frieden zusammenleben. In den Veden gibt es versteckte Hinweise darauf, dass diese Zeit für zehntausend Jahre andauern wird. Nostradamus beschreibt in seinem Werk sogar die Schlüsselfigur dieser göttlichen Epoche:

„Nach fünfhundert Jahren wird man ihm Beachtung schenken, Ihm, der das Ornament seiner Zeit war: Dann auf einmal wird es große Klarheit geben, durch die er dieses Jahrhundert/Zeitalter sehr glücklich machen wird.” (III.94)

Armin Risi weist in seinem Buch „Gott und die Götter” schlüssig nach, dass damit Caitanya Mahaprabhu gemeint ist, die Inkarnation Gottes für das Kali-Yuga, wie sie in vielen vedischen Schriften beschrieben und vorausgesagt wurde. Tatsächlich hörte 1986 erstmals weltweit eine breite Öffentlichkeit anlässlich der Feiern zu seinem 500. Erscheinungstag von Sri Caitanya Mahaprabhu, der ein Zeitgenosse Nostradamus’ war. Das zeigt auch, wie aktuell dieser Vers ist, denn er bezieht sich genau auf die heutige Zeit. Obwohl der große vedische Gelehrte Srila Bhaktivinoda Thakura bereits im Jahr 1986 sein Buch über das Leben Sri Caitanyas mit dem Titel „Sri Caitanya – Seine Lehren und Anweisungen” an die McGill Universität in Kanada geschickt hatte, fanden dessen Lehren erst Jahrzehnte später durch die Bemühungen und Publikationen Srila A.C. Bhaktivedanta Swami Prabhupadas weltweite Beachtung. Und diese Tatsache deckt sich völlig mit der Aussage Nostradamus’, dass sein Zeitgenosse Caitanya Mahaprabhu, der das Ornament seiner Zeit war, erst fünfhundert Jahre später von einer größeren Öffentlichkeit bewusst wahrgenommen werden wird.

Und das ist der geeignete Zeitpunkt, um sich einer entscheidenden Frage zu stellen. All das mag sehr interessant klingen, aber wie soll ich in diesem Durcheinander von Offenbarungen, Channelings, Prophezeiungen etc. wissen, was ich glauben kann oder nicht? Wie kann ich wissen, ob überhaupt etwas an dieser Sache dran ist?

Das ist zu Recht ein entscheidender Punkt, denn in der offiziellen „veröffentlichten” Meinung der Massenmedien werden alle Menschen, die sich ernsthaft mit diesen Dingen beschäftigen, zumeist als esoterische Spinner, religiöse Eskapisten, Verschwörungstheoretiker und weltfremde Narren diskreditiert. Wir werden uns der Lösung dieser Frage gleich widmen, aber zuvor möchte ich noch kurz auf das vedische Zeitverständnis eingehen.

In der vedischen Kosmologie wird der Ablauf der Zeit nicht als linear, sondern als zyklisch beschrieben. Die Zeit selbst wird als fiktiv angesehen, denn in Wirklichkeit gibt es nur sat, ewiges Sein. Für die abtrünnigen Seelen, die es ablehnen, in diesen ewigen Welten in Harmonie mit dem Willen Gottes zusammenzuleben, wird eine Art virtueller Auslagerung geschaffen, die in verschieden großen Zyklen um die Ewigkeit kreist. Diese Kreisbewegungen verursachen das Phänomen materieller Zeit. In einem Zyklus von vier Zeitaltern ist das Kali-Yuga (das eiserne Zeitalter) das letzte und dauert 432000 Jahre, von denen bis heute ungefähr 5000 Jahre vergangen sind.

Diese langen Zyklen sind Widerspiegelungen von galaktischen Zyklen auf der Erde. Diese großen Zyklen bestehen aus vielen Unterzyklen („Zeitfraktalen”), ähnlich wie ein Jahr aus vielen Unterzyklen besteht: 4 Jahreszeiten, parallel dazu Monate mit Tagen, Tage mit Stunden, Stunden mit Minuten, Minuten mit Sekunden. So besteht auch das 432000 Jahre andauernde Kali-Yuga aus Unterzyklen, von denen zur Zeit einer zu Ende geht und ein neuer beginnt, der ca. 10000 Jahre lang dauern wird.

Kehren wir nun zu unserer entscheidenden Frage zurück: Wie kann ich wissen, ob überhaupt etwas an dieser Sache dran ist? Wem kann ich Glauben schenken, und warum?

Nun, dieses Dilemma ist kein Monopol des hier behandelten Themas. Wir sind jedes Mal mit ihn konfrontiert, wenn neue Informationen an uns herangetragen werden, die für uns von Relevanz sein könnten. Sollten wir glauben, was wir hören? Oder handelt es sich um Irreführung, Manipulation oder schlichtweg Verrücktheit? Sollten wir den Gegenstimmen glauben, oder sollten wir einfach gar niemandem glauben und einfach so weitermachen wie bisher?

Natürlich können wir versuchen, Informationen überprüfen, aber das ist nur möglich, wenn diese Überprüfung im Rahmen unserer Möglichkeiten liegt. Wenn jemand zu mir sagt: „Da oben fliegt ein Storch”, dann kann ich nach oben sehen und nachsehen, ob dort tatsächlich ein Storch fliegt. Schwieriger wird es, wenn auf der Grundlage spezifischer sinnlicher Wahrnehmungen auf allgemeinere Grundsätze geschlossen wird: „Meine Großmutter ist gestorben, mein Großvater ist gestorben und meine Tante ebenfalls. Ich schließe daraus, dass alle Menschen sterblich sind.” Ist diese Schlussfolgerung richtig? Kann ich ausschließen, dass es niemals einen Menschen gegeben hat, der nicht gestorben ist? Wenn ich vom Spezifischen auf das Allgemeine schließe, besteht immer die Gefahr, dass ich Dinge außer Acht lasse, die jenseits meiner Erfahrung und Wahrnehmung liegen.

Wenn ich aber von einer vertrauenswürdigen Quelle höre, dass alle Menschen sterblich sind, erwerbe ich vollkommenes Wissen. Tatsächlich ist dieser Vorgang der einzige, mit dem wir Wissen jenseits aller Zweifel erwerben können. Das trifft vor allem auf Dinge zu, die von vornherein klar außerhalb der Reichweite unseres Wahrnehmungsvermögens stehen, wie etwa Vergangenheit und Zukunft oder andere Orte und Dimensionen, zu denen wir gegenwärtig keinen Zugang haben.

Das Stichwort in diesem Zusammenhang lautet „vertrauenswürdig”. Welche Quelle des Wissens ist vertrauenswürdig? Die meisten Menschen vertrauen blind ihren Sinnen („Ich glaube nur, was ich sehe”), ohne jemals darüber nachzudenken, ob ihre Sinne wirklich vertrauenswürdig sind. Ebenso glauben sie blind ihrem Verstand und Intellekt, ohne sie jemals hinterfragt und auf ihre Zuverlässigkeit geprüft zu haben. Sie glauben Zeitungen, Magazinen, Lehrbüchern, Journalisten, Lehrern, Fernsehsendungen usw., und auch dieser blinde Glaube wird kaum in Frage gestellt. Die Brisanz dieser Sache spitzt sich aber drastisch zu, wenn es um wichtige, ja sogar lebensentscheidende Fragen geht. Und diese Frage nach der Zukunft der Erde ist eine solch lebensentscheidende Frage.

Tatsächlich ist die Lösung näher, als wir denken. Die Fähigkeit, zwischen „vertrauenswürdig” und „nicht vertrauenswürdig” zu unterscheiden, ist in jedem von uns angelegt. Wir haben sie zumeist einfach nur links liegen gelassen und sind den bequemen Weg gegangen: Wir haben geglaubt, was unserem Weltbild entspricht und was die meisten anderen auch glauben. Aber dieses Thema des umfassenden Wandels auf der Erde ist von so weitreichenden Konsequenzen, dass es sich für Menschen mit etwas Selbstverantwortung nicht mehr so einfach lösen lässt. Hier sind wir nun gefragt, tief in uns zu gehen, um unser natürliches Unterscheidungsvermögen wieder freizulegen.

Es heißt, dass auf höheren Planetensystemen, auf denen Lebewesen mit höherentwickeltem Bewusstsein leben, Lügen unmöglich ist, weil es sofort durchschaut werden würde. Tatsächlich ist Lügen nur deshalb möglich, weil wir hier auf der irdischen Ebene kaum mehr als grobe Materie direkt wahrnehmen können. Jemand mag lügen wie gedruckt, aber wenn er seinen Körper verstellt und sich nichts anmerken lässt, lassen wir uns in die Irre führen. Aber selbst in diesem Fall merken die feinfühligeren Wesen unter uns, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Tatsächlich ist es möglich, einen Lügner anhand verschiedener physiologischer Faktoren zu überführen (wie etwa die Änderung des Hautwiderstandes oder auch offensichtlichere Dinge wie Veränderungen in der Körpersprache, Stimme etc.). Wenn wir nun annehmen, dass es einen Menschen mit ausreichender Körperbeherrschung gibt, um all diese Dinge vor Ihnen zu verheimlichen, dann heißt das noch lange nicht, dass es nun unmöglich ist, ihn der Lüge zu überführen. Auf subtileren Ebenen, etwa in unserem Energiefeld, laufen Prozesse ab, die von feinfühligen Menschen intuitiv wahrgenommen werden. Selbst wenn alles noch so vernünftig und wahr zu sein scheint, was eine Person sagt, so bleibt dieses intuitive Gefühl, dass hier etwas nicht stimmt, da die auf der energetischen Ebene auftretenden Dissonanzen von sensiblen Menschen deutlich wahrgenommen werden können. Auf noch feineren Ebenen ist es sogar möglich, sich direkt mit der mentalen Ebene des Lügners zu verbinden und einen unmittelbaren Einblick in seine Emotionen und Gedanken zu gewinnen.

Diese Vorstellung mag manchen sogar bedrohlich erscheinen, aber das ist nur darauf zurückzuführen, dass bewusste Täuschung in unserer Gesellschaft einen so hohen Stellenwert einnimmt. Letztendlich aber dient die Täuschung weder dem Täuschenden noch dem Getäuschten, da die wahren Tatsachen doch früher oder später unausweichlich ans Licht kommen werden, entweder direkt und unmittelbar durch Einsicht oder indirekt durch die Auswirkungen der Täuschung. So oder so, die Folge wird immer und unausbleiblich Ent-Täuschung sein.

Niemand kann uns betrügen, wenn wir nicht betrogen werden wollen. In jedem von uns ist die Fähigkeit angelegt, klar zwischen echt und falsch, zwischen Wahrheit und Lüge, unterscheiden zu können. Momentan ist bei den meisten von uns diese Fähigkeit, die auch Intuition genannt wird, mehr oder weniger von falscher Abhängigkeit und den daraus resultierenden Lüsten, Ängsten, Gier, Zorn, Geiz und Neid überdeckt. All diese Faktoren versperren uns den Zugang zu unserer Intuition, weshalb wir verführbar und anfällig für Täuschungsmänover werden. Die Menschen fallen etwa auf so viele nutzlose Versprechungen hinsichtlich der Veranlagung ihres Geldes herein, weil ihre Intuition von Gier und Angst bedeckt ist. Der Durchblick bleibt Menschen mit einem klaren und reinen Geist vorbehalten.

Es ist also unsere vordringlichste Aufgabe, unseren Geist zu reinigen. Das bringt uns zum Sanskritwort „Mantra”, ein Begriff, der sich aus zwei Wörtern zusammensetzt. „Manah” bedeutet „der Geist”, und „trayate” bedeutet „befreien”. Ein Mantra ist demnach eine Klangschwingung, die den Geist von allen Unreinheiten befreit, die ich oben aufgezählt habe: unmäßige Lust, Gier, Zorn, Neid und Angst. Alle diese Faktoren „vernebeln” unser ursprüngliches Unterscheidungsvermögen und machen uns anfällig für Täuschung und Missbrauch. Die Wissenschaft der wirksamen Anwendung von Mantras ist auch Teil meines Kavaca-Horoskops.

Wenn Sie also herausfinden wollen, ob an der Sache mit der neuen Welt und dem spirituellen Quantensprung etwas dran ist, dann schärfen Sie Ihre Intuition, ihr ursprüngliches und unbestechliches Unterscheidungsvermögen. Allein dadurch werden Sie immun gegen jede Art der Verführung und Täuschung. Setzen Sie eine klare und eindeutige Intention. Sagen Sie einfach ehrlich und aufrichtig zu sich selbst:

„Ich will die Wirklichkeit so erkennen, wie sie tatsächlich ist. Ich will die Wahrheit wissen und bin bereit, dafür alle Täuschungen aufzugeben. Ich bin bereit, nach und nach alles loszulassen, was zwischen mir und der Wahrheit steht und mich deshalb von ihr trennt”.

Sie können sich so jenseits aller Zweifel sicher sein, dass sie auf Ihrer Reise in die strahlende Wirklichkeit, die sich hinter unzähligen „Meinungen” verbirgt, alle Täuschungen und Verführungen wirksam umschiffen werden. Diese Wirklichkeit wird im spirituellen Teil der vedischen Offenbarung als sat-cid-ananda beschreiben, als ewig, voller Wissen und unbegrenzter Glückseligkeit. Diese Wirklichkeit ist liebevoll und persönlich, und sie wünscht sich viel mehr als wir selbst, dass wir den Weg zurück zu ihr, zu unserem ewigen Glück und unserer ewigen Bestimmung, finden.

Und wer außer uns selbst sollte die Macht haben, die Quelle aller Wirklichkeit daran zu hindern, uns auf diesem Weg zu leiten? Weil die ursprüngliche Wirklichkeit hinter all den Myriaden zeitweiliger Manifestationen, Ideologien und Weltanschauungen unseren freien Willen immer und überall respektiert, sind wir es allein, die uns im Weg stehen können. Wir sind die einzigen, die uns betrügen können, denn alle anderen können uns nur betrügen, wenn wir unsere Einwilligung dazu geben. Sobald wir uns für die ewige Wirklichkeit öffnen, wird diese uns auf unserem Weg zu ihr in bedingungsloser Loyalität beistehen.

Es ist letztlich eine unbestreitbare Tatsache, dass Mutter Erde auf eine neue Epoche zusteuert, die von einem neuen, göttlichen Bewusstsein geprägt sein wird. Wir befinden uns bereits mitten in den Wirren der Transformation. Denjenigen, die sich der Wahrheit öffnen, steht eine wunderbare Zeit bevor:

Selig sind die, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden. Selig sind die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden. Selig sind die, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen. Selig sind die, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.” (Auszüge aus der Bergpredigt des Matthäusevangeliums)

Deshalb habe ich mich dafür entschieden, mein Leben der Erkenntnis dieser allumfassenden und substantiellen Wahrheit zu widmen und andere Menschen dabei zu unterstützen, ebenfalls dieser Wahrheit immer näher zu kommen. Mein vedisches Kavaca-Horoskop auf der Grundlage der zeitlosen vedischen Philosophie und Kultur bildet den Höhepunkt all meiner Bemühungen in dieser Hinsicht, weshalb ich mir wünsche, es so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen. Es bildet den perfekten Einstieg in eine Welt ewigen Glücks.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Interesse an diesen entscheidenden Fragen des Lebens und wünsche Ihnen: Mögen alle Ihre innersten Hoffnungen, Träume und Wünsche in Vollkommenheit in Erfüllung gehen! Om tat sat; so sei es.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Friedrich Asen

 

Das Schutz-Horoskop für Gesundheit, Glück und Erfolg...

« Der Weg zu wahrem Wissen – Was ist ein vedisches Kavaca-Horoskop? »

Info:
Was ist dran an 2012? ist Beitrag Nr. 285
Author:
web416 am 7. April 2011 um 21:37
Category:
Persönliche und spirituelle Entwicklung
Tags:
,  
Trackback:
Trackback URI

5 Kommentare »

  1. Carla

    Dieser Text trifft genau die Themen, die uns zurzeit beschäftigen. Sie finden genau die richtigen Worte! Hoffen wir, dass es sich bald alles wieder zum Ehrlichen wendet…

    #1 Comment vom 26. Dezember 2011 um 12:37

  2. Gerd Max Drewes

    Ich stimme all Ihren Zeilen voll und ganz zu – befinde mich auch auf diesem Weg –
    fühle mich aber z.Zt. vollkommen überfordert – 82 Jahre – das alles zu verinnerlichen.
    Weil es viele andere Probleme gibt, die ein so alternder Mensch nur schwer bewältigen kann.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gerd Max Drewes

    #2 Comment vom 25. Februar 2015 um 18:28

  3. Friedrich

    Lieber Herr Drewes!

    Herzlichen Dank für Feedback. Lassen Sie sich Zeit, denn Stress wäre genau das, was diese Information nicht verursachen soll. Wenn Sie etwas lesen wollen, um das Ganze zu ordnen und in einen klaren philosophischen Bezugsrahmen zu setzen, empfehle ich Ihnen das Buch “Bhagavad-gita wie sie ist.” Bei Amazon gibt es auch sehr günstige neuwertige Exemplare.

    Wenn Sie es wünschen, kann ich auch gerne für Sie eines aussuchen. Nochmals vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich freue mich sehr, dass Sie mit 82 Jahren noch so flexibel und offen sind, sich mit diesem Thema zu beschäftigen.

    Alles Gute!

    Friedich

    #3 Comment vom 25. Februar 2015 um 18:58

  4. Dave

    Sehr guter Artikel. Wenn unsere materielle Ordnung aufbricht, kann wieder die göttliche Ordnung durchscheinen. Nur Mut!

    #4 Comment vom 02. März 2015 um 20:57

  5. Marion Brückmann

    Vielen lieben Dank,endlich Jemand, der es auf den Punkt bringtIch dachte schon, ich bin nicht normal mit meinen Ansichten…ich freue mich auf die neue Zeit und wede mein Bestes ICH geben, damit es uns Allen gut geht.
    Atma Namaste

    #5 Comment vom 21. April 2015 um 18:00

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Einen Kommentar hinterlassen