Zum Inhalt springen


.


Philosophie ist Denken hinter dem Denken

Obwohl wir so gebildet sind wie noch nie, versinkt die ganze Welt im Chaos. Was ist falsch an unserem Denken? Was ist falsch an unserem Wissen über die Wirklichkeit? Liegt die Antwort in der Philosophie?

Die beiden kleinen Broschüren, deren Link ich am Ende dieses Artikels anführe, finde ich deshalb sehr bemerkenswert, weil hier auf einfachste Weise erklärt wird, was geldmäßig auf unserer Erde seit geraumer Zeit abläuft. Intellektuell kann das jedes Kind verstehen, und doch wird es von ganz vielen nicht im Geringsten verstanden.

Das hat nichts mit mangelnder intellektueller Denkfähigkeit zu tun. Es gibt heute viele Menschen, die hochkomplexe mathematische Kalkulationen durchführen, um etwa Computer, Brücken oder riesige Wolkenkratzer zu bauen. Das Problem ist, dass diese Art eingeschränkten systemimmanenten Denkens von seinem grundlegenden Wesen her völlig ungeeignet ist, die immer bedrohlicher werdenen Probleme dieser Welt zu lösen.
 
In unserer modernen Gesellschaft rühmen wir uns damit, dass der Anteil an Akademikern an der Gesamtbevölkerung stark zugenommen hat. Gleichzeitig aber kann jeder, der dazu bereit ist, beobachten, dass es rasant bergab geht mit allem, was nur bergab gehen kann. Das war auch schon vor fünfzig oder sechzig Jahren deutlich zu erkennen, nur wurde man damals – zur Zeit des Wirtschaftswunders – mit Aussagen wie diesen nur belächelt oder verspottet. Mittlerweile pfeifen es ja die Spatzen von den Dächern. Wie kann also erklärt werden, dass eine immer gebildetere Gesellschaft immer effektiver in den Abgrund gleitet? Wir haben Horden von Akademikern, Soziologen, Politologen, Ökologen und Ökonomen, Pädagogen, Ingenieuren, Medizinern, Psychologen und Theologen, aber sie sind allesamt offensichtlich unfähig, diese Probleme auch nur ansatzsweise zu lösen. Das ist nicht meine Meinung. Das ist der IST-Zustand.
 
Der Grund dafür ist in dem Umstand zu sehen, was heute als “Wissen” gilt. Wohl gilt auch fomal-logisches und akademisches Wissen als Wissen, aber es ist begrenztes Wissen. Es beruht auf einem bestimmten System, das in Korrelation zu ganz bestimmten historischen und sozialen, d.h. weltanschaulichen Konditionierungen steht. Es handelt sich somit um systemimmanentes Wissen. Das zugrundeliegende System, auf dem dieses ganze Wissen beruht, wird nicht in Frage gestellt, nicht wissenschaftlich erfasst, ja meist nicht einmal erkannt. Der moderne Mensch zeichnet sich geradezu dadurch aus, dass er Horden von nichthinterfragten Dogmen mit sich herumschleppt, die sein wahres Denkvermögen in Ketten legen.
 
Die Wissenschaft der Philosophie ist mangels würdiger Vertreter in unserer Gesellschaft als nutzlose Ohrensessel-Spekulation in Verruf geraten. In Wahrheit ist es aber das ureigenste Wesen genau dieser Wissenschaft der Philosophie, Systeme und deren zugrundeliegende Weltanschauungen zu hinterfragen und auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Dass es sich dabei nicht um relative Systemwahrheiten handeln kann, ist klar. Jedes abgegrenzte System ist eine Beschränkung der Wirklichkeit und deshalb mehr oder weniger wirklichkeitsfremd. Das Wort “Wirklichkeit” bringt es ja perfekt zum Ausdruck. Wirklich ist etwas, das wirkt. Die Wirklichkeit ist die ursprüngliche Ebene des Seins, die souverän darüber entscheidet, welche Wirkung eine Aktion mit sich bringt. Die Reaktion auf jede Aktion, ob physisch oder mental, wird von dieser Wirklichkeit exakt bestimmt. Da gibt es kein Entrinnen, denn wir sind nicht die unabhängigen Schöpfer und Gestalter der Wirklichkeit, sondern vielmehr TEIL dieser Wirklichkeit. Als Teil gestalten wir wohl mit, aber niemals vollkommen unabhängig und immer auf der Grundlage der vorgegebenen Gesetze. Diesem Gesetz kann sich niemand entziehen. Könnten wir es, dann gäbe es wohl kaum Krankheiten, Alter, Unfälle, Verfall, Tod und so viele andere unerwünschte Dinge, die uns das Leben vermiesen. Diese Dinge sind der unwiderrufbare Beweis für die Existenz des Gesetzes der WIRK-lichkeit. Es wirkt, ob wir nun wollen oder nicht. Die Wissenschaft der Philosophie ist die Wissenschaft dieser ursprünglichen und souveränen Wirklichkeit. Aber wie kann sie das sein, wenn wir doch alle Produkte des momentanen Zeitgeistes, d.h. der gegenwärtigen Massenhypnose sind?
 
Die Fähigkeit, philosophisch zu denken, ist untrennbar mit der Fähigkeit zur Loslösung verbunden. Diese Fähigkeit ist seine wesentlichste Voraussetzung. Niemand kann etwas tief und wirklich hinterfragen, woran er hängt, wovon er (physisch, mental, emotional) abhängig ist. Die Fähigkeit, über den Tellerrand zu sehen und jenseits der vermeintlichen und meist nicht einmal wahrgenommenen Grenzen zu denken, ist die herausragendste Fähigkeit des Menschen, die aber in der modernen Gesellschaft sukzessive zerstört wird. Wodurch wird sie zerstört?
 
Sie wird zerstört durch die Zerstörung der Fähigkeit zur Entsagung. Entsagung ist ein anderes Wort für Loslassen, und Loslassen ist ein anderes Wort für Freiheit. Es ist nicht Freiheit, Sklave der Sinne und des Geistes zu sein. Heute werden Menschen, vor allem auch die jungen, zu egoistischen Genießern erzogen, die hilflos den Drängen ihrer Wünsche und den Befehlen ihrer Sinne ausgeliefert sind. Das hat gravierende Folgen. Wer nicht selbst-beherrscht ist, ist wohl oder übel fremdbeherrscht. Wer seine Sinne und seinen Geist nicht unter Kontrolle hat, wird so zum hilflosen Spielball von Machtinteressen. Der einzige Grund, warum ein Mensch beherrscht, manipuliert und ausgebeutet werden kann, ist seine eigene Unbeherrschtheit. Beherrscht er sich nicht (im wahrsten Sinne des Wortes) selbst, wird er ausnahmslos von anderen beherrscht, die dieses Herrschaftsvakuum begierg ausnutzen. Oder anders ausgedrückt: In dem Maße, wie wir von unseren Sinnen, unseren Gedanken, Gefühlen und Emotionen beherrscht werden, werden wir notgedrungen von den manipulativen Machtinteressen anderer beherrscht.
 
Fazit: Philosophische Denkfähigkeit, d.h. die Fähigkeit zur radikalen (radix – Wurzel) Hinterfragung, die sich erst mit der Erkenntnis der WIRKLICHKEIT (hinter allen interpretatorischen Scheinwirklichkeiten) zufrieden gibt, nimmt direktproportional mit der Fähigkeit zur Entsagung zu. Bevor wir also bei der nächsten Diskussion ganz gescheit daherrreden, sollten wir uns dies vor Augen halten. Tun wir das nicht, sind wir einfach Bluffer und Betrüger, wobei der/die Erstbetrogene immer man selbst ist. Echtes philosophisches Denken ist nicht linear, nicht formal-logisch und nicht relativ. Es ist zeitlos, informell (d.h. außerhalb jedes geschlossenen Systems) und es ist absolut (absolut – Partzip Perfekt von absolvo, loslösen).
 
Niemand kann loslassen, ohne etwas Hochwertigeres anzunehmen. Das ist der zweite Teil der Geschichte, den ich hier nur kurz andeuten kann. In diesem zweiten Teil geht es vorrangig um Demut. Die Wirklichkeit ist letzten Ende eine Person, und diese Person ist unbeschränkt gütig. Einfach die Verbindung mit dieser Person bringt in einem Menschen alle guten Eigenschaften hervor. Das ist der Test. Ohne diese Verbindung werden sich alle Versuche um Loslösung und Entsagung als nutzlos erweisen. Damit werden – ohne diese Verbindung – ebenso alle Versuche der Menschheit, die heutigen Probleme in den Griff zu bekommen, ausnahmslos scheitern. Demut bildet demnach den Schlüssel zu vollkommener Selbstbeherrschung, und vollkommene Selbstbeherrschung ist der Schlüssel zu einem freien und glücklichen Leben. Das moderne Konzept von Freiheit, das sich in der Gier nach materiellem Genuss ausdrückt, ist in Wirklichkeit (d.h. von seiner Wirkung her) der Weg in die vollkommene Sklaverei und Fremdherrschaft. Das moderne Leben dreht sich um Geld und nochmals um Geld, denn Geld bedeutet Sinnengenuß in Form von schönen Häusern und Wohnungen, von Autos, Reisen, Sex, Essen und Trinken, Prestige, Anerkennung und (vermeintlicher) Sicherheit. In Wirklichkeit sind alles diese Dinge in jeder Hinsicht ungeeignet, einen Menschen glücklich zu machen. Auf der anderen Seite gibt es nichts gegen diese Dinge einzuwenden, aber sie stellen nicht den Mittelpunkt des Lebens dar. Unser Mittelpunkt sollte unsere persönliche Beziehung zur einen wahren Wirklichkeit sein – denn dann folgen uns all diese Dinge ganz von selbst.
 
Zum Abschluss dazu eine kleine Analogie: Der Esel ist ein arbeitsames Tier. Manchmal, wenn ihm danach zumute ist, tut er seine Meinung kund, indem er kräftig iaht. Er ist überzeugt, etwas Wichtiges gesagt zu haben. Währenddessen trägt er geduldig und tüchtig die gewaltigen Lasten, die ihm der Wäscher aufgeladen hat. Obowohl er fast zusammenbricht, ist er glücklich, denn er weiß, dass am Abend sein Herr ihn mit einem Büschel Gras belohnen wird. In seiner Beschränktheit kann er nicht sehen, dass links und rechts von der Straße Gras in Hülle und Fülle wächst.
 
Wie unglaublich weit diese moderene Sklaverei gediehen ist, die jede historische weit in den Schatten stellt. kommt ganz deutlich auch in diesen beiden Broschüren zum Ausdruck. Wie heíßt es so schön: Wer Augen hat, der sehe. Wer Ohren hat, der höre. Ich kann es mir nicht verkneifen, noch ein bißchen sarkastisch zu sein: Da laufen wir herum als hochgebildete Menschen, so kultiviert und aufgeklärt, kluge, kulturbeflissene, freie, demokratische Bürger, und genau wir sind die größten Narren, die sich in einem Ausmaß verführen, ausbeuten und verarschen lassen, dass es jeder Beschreibung spottet.
 
Blenden und geblendet werden :-)
 
Die Ursachen dieser beschämenden Lage habe ich in Ansätzen erklärt. Sich diese Tatsache einzugestehen, bedarf wahrer Demut.
 
Alles Gute euch allen!
 
Friedrich

PS: Hier die Links zu den beiden am Anfang meines Artikels erwähnten Broschüren (am besten mit rechter Maustaste anklicken und “Ziel speichern unter” auswählen):

http://www.anti-zensur.info/_files/pdf.anti-zensur.info/OEB_0512_Broschuere_AnleitungzumAbzocken.pdf
 
http://www.anti-zensur.info/_files/pdf.anti-zensur.info/Broschuere_GeldregiertdieWelt.pdf

 

Das Schutz-Horoskop für Gesundheit, Glück und Erfolg...

 

« Astrologie und Wissenschaft – Theismus contra Atheismus: Ein fiktiver Kampf »

Info:
Philosophie ist Denken hinter dem Denken ist Beitrag Nr. 378
Author:
web416 am 18. Oktober 2012 um 18:15
Category:
Philosophie und Wissenschaft
Tags:
, , , ,  
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Einen Kommentar hinterlassen